Hydrodynamik


Hydrodynamik
Fluiddynamik

* * *

Hy|dro|dy|na|mik 〈f. 20; unz.; Phys.〉 Lehre von der Bewegung der inkompressiblen Medien, besonders der Flüssigkeiten, von strömenden Flüssigkeiten; →a. Hydrostatik [<grch. hydor „Wasser“ + Dynamik]
Die Buchstabenfolge hy|dr... kann in Fremdwörtern auch hyd|r... getrennt werden.

* * *

Hy|d|ro|dy|na|mik, die; - (Physik):
(als Teilgebiet der Strömungslehre) Wissenschaft, Lehre von den Bewegungen der Flüssigkeiten u. den dabei wirksamen Kräften.

* * *

Hydrodynamik,
 
ein Teilgebiet der Strömungslehre; die Lehre von den Bewegungsgesetzen dichtebeständiger (inkompressibler) Medien, also insbesondere von strömenden idealen Flüssigkeiten. Bei Gasen sind diese Forderungen nur erfüllt, wenn die Strömungsgeschwindigkeit klein gegenüber der Schallgeschwindigkeit ist. Analog zur Hydrodynamik spricht man dann von Aerodynamik.
 

* * *

Hy|dro|dy|na|mik, die; - (Physik): (als Teilgebiet der Strömungslehre) die Wissenschaft, Lehre von den Bewegungen der Flüssigkeiten u. den dabei wirksamen Kräften.

Universal-Lexikon. 2012.

Synonyme: